Ihr Ansprechpartner

Stefania Bartholdy

Für Besuche und Anmeldungen setzen Sie sich bitte mit unserer Frau Bartholdy in Verbindung:

Europäische Schule Karlsruhe
Albert-Schweitzer-Straße 1
76139 KARLSRUHE
Deutschland

Tel. +49 7 21 6 80 09 72
Fax +49 7 21 6 80 09 50
e-Mail

        Mehr Information?

Für alle anderen Anliegen kontaktieren Sie bitte die zuständigen Ansprechpartner auf den jeweiligen Seiten! Vielen Dank!

Struktur Kurz

  • Dreistufiger Aufbau: Kindergarten - Grundschule - Oberschule
  • Ganztagsschule (Unterricht  Montag-Donnerstag von 08.05 Uhr bis 15.30 Uhr; Freitag bis 12.15 Uhr)
  • Mehrsprachige Ausbildung in allen in der EU vertretenen Sprachen
  • Sprachunterricht durch muttersprachliche Lehrer/innen („native speakers“)
  • Gelebtes Europa durch Wertevermittlung wie Toleranz, Respekt und Demokratie
  • Interkulturelles Lernen und multikultureller Schulalltag
  • Hervorragende Wissensvermittlung im sprachlichen, im mathematisch-naturwissenschaftlichen sowie im musischen Bereich
  • Weltweite Studienmöglichkeiten durch international anerkanntes europäisches Abitur

Schulstruktur

Das Europäische Schulsystem

Das Konzept der Europäischen Schule wurde am 12. April 1957 ins Leben gerufen mit dem ursprünglichen Ziel, vor allem Kinder von EU-Bediensteten in ihrer jeweiligen Muttersprache zu erziehen. Als von allen EU-Mitgliedsstaaten kontrollierte Institution (sui generis) soll die Europäische Schule ihren Schülern dabei europäische Werte wie Offenheit, Toleranz und Demokratie vermitteln und ihnen einen international anerkannten Schulabschluss ermöglichen.

Alle offiziellen Sprachen der EU-Mitgliedsstaaten sind in den Europäischen Schulen vertreten. Dadurch bleibt die Muttersprache der Schüler während der gesamten Schulzeit ihre erste Sprache. Fächerverteilung und Lehrplan sind dabei in allen Sprachabteilungen sowie in allen Europäischen Schulen harmonisiert, wodurch der Schulabschluss in allen EU-Ländern uneingeschränkt anerkannt wird und den Absolventen das Recht auf Zulassung an Universitäten weltweit verleiht.

Heute gibt es insgesamt 14 Europäische Schulen an Standorten von EU-Einrichtungen in ganz Europa

Die Hauptfächer werden in den offiziellen Sprachen der Europäischen Union unterrichtet. Die Muttersprache der Schüler/innen bleibt also ihre erste Sprache während der gesamten Schulzeit.

Deshalb gibt es an der Europäischen Schule Karlsruhe drei verschiedene Sprachabteilungen: Deutsch, Englisch und Französisch, aber die Fächeraufteilung und die Lehrpläne sind (ausgenommen in der Muttersprache) in allen Abteilungen gleich.

Für Schüler/innen, für die es keine eigene Sprachabteilung gibt (SWALS - Students Without a Language Section), ist ein Unterricht in der Muttersprache  gewährleistet. Darüber hinaus ist ein spezifischer Förderlehrplan für die Sprache der Abteilung, die diese Schüler/innen besuchen, eingerichtet worden, um ihre Integration zu erleichtern und es ihnen zu erlauben, in kürzester Zeit dem Unterricht in der Sprache zu folgen, die nicht ihre Muttersprache ist.

Mulitikulturelle Erziehung

Um die Schulgemeinschaft zu fördern, und eine echte multikulturelle Erziehung zu unterstützen, wird besonderes Gewicht auf das Erlernen, Verstehen und Benutzen fremder Sprachen gelegt. Um dieses Ziel zu erreichen, werden verschiedene Mittel eingesetzt:

  • Der Unterricht in einer ersten Fremdsprache (Deutsch, Englisch oder Französisch, bezeichnet als L II) ist Pflichtfach von der ersten Klasse der Grundschule an bis zum Abitur.
  • Alle Schüler/innen müssen mit Beginn der ersten Klasse der Sekundarstufe eine zweite Fremdsprache erlernen (L III).
  • Von der vierten Klasse der Sekundarstufe an können die Schüler eine dritte Fremdsprache (L IV) erlernen.
  • Die Sprachklassen setzen sich aus Schüler/Innen unterschiedlicher Nationalitäten zusammen, und werden von einer Lehrkraft unterrichtet, die diese Sprache als Muttersprache spricht.
  • In der Grundschule bringt eine sog. „Europäische Stunde“ pro Woche Kinder aus allen Sprachabteilungen zu Spielen, kulturellen oder künstlerischen Tätigkeiten zusammen.
  • In der Sekundarstufe sind die Klassen in Kunst, Musik und Sport immer aus Schüler/innen unterschiedlicher Sprachabteilungen zusammengesetzt.
  • Von der dritten Klasse der Sekundarstufe an werden Geschichte und Geographie in der ersten Fremdsprache der Schüler/innen (Deutsch, Englisch oder Französisch) unterrichtet, die auch als Hauptsprache bezeichnet wird.

Schließlich vereinfacht die tägliche Begegnung auf dem Schulhof, in den Fluren und Pausenräumen das Erlernen von Fremdsprachen, und fördert das Verständnis dafür, dass die Nutzung dieser Sprachen nicht nur notwendig, sondern auch ganz natürlich ist.