Ihr Ansprechpartner

Stefania Bartholdy

Für Besuche und Anmeldungen setzen Sie sich bitte mit unserer Frau Bartholdy in Verbindung:

Europäische Schule Karlsruhe
Albert-Schweitzer-Straße 1
76139 KARLSRUHE
Deutschland

Tel. +49 7 21 6 80 09 72
Fax +49 7 21 6 80 09 50
e-Mail

        Mehr Information?

Für alle anderen Anliegen kontaktieren Sie bitte die zuständigen Ansprechpartner auf den jeweiligen Seiten! Vielen Dank!

Ansprechpartner

Frau Marmillot
e-Mail
Tel.: 0721 - 68009 - 15

Anmeldungen

Ansprechpartnerin für Anmeldungen der ESK ist Frau Bartholdy
stefania.bartholdy(at)eursc(dot)eu 

Von ihr bekommen Sie alle benötigten Formulare, die Sie ausgefüllt an Frau Bartholdy zurückschicken.

Laut der Schulordnung der Europäischen Schulen (2007-D-4010-en-7) werden Kinder ab 4 Jahren im Kindergarten aufgenommen. Jüngere Kinder haben die Möglichkeit in der Kita Polyglott aufgenommen zu werden. Auch in dieser Einrichtung haben die ITU Plätze Vorrecht. Ziel ist es den Wechsel aus der Kita Polyglott in die ESK zwischen dem 3,5 und 4. Lebensjahr zu ermöglichen.

In Ausnahmen können auch Kinder unter 4 Jahren an der ESK aufgenommen werden, dies ist jedoch nur möglich wenn genug freie Plätze zur Verfügung sind und die Anmeldung im Voraus besprochen wurde, da es aus pädagogischen Gründen sinnvoll ist nicht zu viele jüngere Kinder in den Gruppen aufzunehmen.schließen

Nach oben

Early Education Curriculum

Es handelt sich hierbei nicht um irgendein weiteres Curriculum sondern um ein innovatives, dynamisches Curriculum für Vorschulkinder mit eigener Webseite. Dieser vollkommen neue und revolutionäre Ansatz bringt für die gesamte Schulgemeinschaft viele Vorteile und Möglichkeiten mit sich.

"Die ersten Lebensjahre eines Kindes sind Prägejahre. Alles was es in dieser Zeit lernt ist für seinen zukünftigen Lebensweg von großer Bedeutung.“

Der Kindergarten ist die Basis der Europäischen Schulbildung. Kinder aus verschiedenen Ländern mit verschiedenen Sprachen lernen und spie­len miteinander.

In den sogenannten „Europäischen Stunden" werden verschieden­ sprachige Aktivitäten durchgeführt. Die multikulturelle Atmosphäre wird zur Förderung spezieller Bereiche genutzt:

  • Spielerische Schaffung und Förderung der sprachlichen, mathematischen und motorischen Fähigkeiten
  • Kreatives Lernen durch Kunst und Handwerk, Theater und Sprachspiele, Musik und Tanz
  • Lernen durch Forschen: Naturkunde und das Leben der Menschen auf der Erde
  • Stärkung der sozialen, ethischen und emotionalen Entwicklung der Kinder

Ein Außengelände mit Spielhügel und Kinderdorf schafft eine sportlich-kreative Atmosphäre und regt zu Rollenspielen in den verschiedenen Sprachen an. schließen

Unterrichtszeiten

Montag, Mittwoch und Freitag 8:05 Uhr - 12:05 Uhr
Dienstag und Donnerstag 8:05 Uhr - 15:25 Uhr

Ziele

Alle Kinder erhalten von Anfang an die Möglichkeit ihre Persönlichkeit und ihre Fähigkeiten zu entdecken und sich somit als Ganzes zu entfalten.

Um dieses Ziel zu erreichen ist es sehr wichtig, den individuellen Rhythmus in der Entwicklung des Kindes zu berücksichtigen. In der Erziehung im Kindergarten werden die Grundfähigkeiten erworben, welche die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Schulzeit sind.schließen

Lehrer und Assistenten

Jede Klasse des Kindergartens hat einen Klassenlehrer und eine Assistentin. Beide sind für die Kinder des Kindergartens ein wertvoller Anlaufpunkt. Sie sind wie die Familie ein Baustein der Erziehung des Kindes.

Unter Berücksichtigung der festegelegten Ziele trägt jeder Lehrer die gesamte Verantwortung für die Gestaltung des Kindergartentags.

Nach oben

Kindergarten und Eltern

Der Kindergarten der Europäischen Schule Karlsruhe versteht sich als Partner der Eltern. Eine enge Zusammenarbeit und Information über das eigene Kind und die Entwicklung ist gewünscht und wird gefördert.

Der Austausch findet je nach Bedarf in gemeinsamen Informationsveranstaltungen oder Einzelgesprächen statt.

Was können Sie tun um ihr Kind zu unterstützen?

Wenn es um die Bildung und Erziehung Ihres Kindes geht, sind Sie als Eltern der wichtigste Partner der Pädagogen des Kindergartens. Sie kennen Ihr Kind und seine Entwicklung von Geburt an. Sie wissen, was ihm gefällt und womit es sich gern beschäftigt. Sie kennen seine Stärken und seine Schwächen.

Für Ihr Kind und dessen Entwicklung ist es wichtig zu sehen, dass die Eltern und das Kindergarten-Team sich gut verstehen. Das hilft ihm, sich wohl zu fühlen und macht es frei sich zu entwickeln.

Deshalb ist es wichtig, dass wir gemeinsam eine Dialogbasis finden.

Sie können Ihr Kind unterstützen, in dem Sie:

  • frühzeitig sagen, womit Sie zufrieden oder nicht zufrieden sind.
  • nachfragen, wenn Sie etwas wissen wollen.
  • die Einladungen des Kindergarten-Teams zum Austausch der Lern- und Entwicklungsfortschritte Ihres Kindes wahrnehmen.
  • manchmal etwas Zeit beim Abholen Ihres Kindes mitbringen.
    Gerne zeigen wir Ihnen kurz, womit Ihr Kind sich den Tag über beschäftigt hat.

Nutzen Sie die Kindergartenjahre gemeinsam mit uns, Ihr Kind ohne Druck und spielerisch für den Schuleintritt vorzubereiten.schließen

Nach oben

Richtlinien im Kindergarten

Pädagogische Prinzipien

Kinder streben danach Wissen und Können zu erwerben, weil sie sich davon mehr Unabhängigkeit versprechen und mehr Möglichkeiten, ihre Welt zu erkunden. Dafür setzen sie sich mit allem was sie sind ein. Jeder, der sein Kind beobachtet, weiß, wie stolz es ist, wenn es eines seiner Ziele erreicht hat. Dieser Stolz wird durch Lob gefördert und ist die Grundlage für die zukünftige Bereitschaft des Kindes, mehr zu leisten, auch wenn es dabei auf Schwierigkeiten und Widerstände stößt.

Wir fördern Ihr Kind im Kindergarten, damit es die Erfahrung macht,

  • dass es den eigenen Kräften vertrauen kann;
  • dass es bei der Erprobung seiner Kräfte auf die Unterstützung der ihm wichtigen Erwachsenen zählen kann;
  • dass Erwachsene und andere Kinder seine Leistungen wertschätzen;
  • dass Erwachsene und andere Kinder ihm etwas zutrauen und ihm etwas abfordern.schließen

Nach oben

Bildung und Demokratie

Für Kinder ist die soziale Gemeinschaft sehr wichtig. Sie sind auf Beziehungen angewiesen und bereit, etwas für deren Erhalt zu tun. Dabei entwickeln sie zunehmend ein Gemeinschaftsgefühl und setzen sich damit auseinander:

Was ist gerecht? Was ist ungerecht? Was dient der Gemeinschaft? Was schadet der Gemeinschaft?

Die Kinder werden angeregt, sich sowohl als Individuum wie auch als Teil einer Gruppe wahrzunehmen und in der Gruppe zu handeln. Dabei eignen sie sich wichtige Normen und Werte an. Aus diesem Gesichtspunkt sehen wir den Kindergarten als die Kinderstube der Demokratie.

Jedes Kind wird gefördert zu erfahren,

  • dass es mit seinem Wissen und Können etwas für die Gemeinschaft beitragen kann;
  • dass es seine Ideen und Wünsche in die Gestaltung der täglichen Abläufe in den Kindergarten einbringen kann;
  • dass Regeln für das Zusammenleben im Kindergarten keine feststehenden Gesetze sind, sondern gemeinsam mit den Erzieherinnen und Erziehern und den anderen Kindern ausgehandelt werden.

Die Beurteilung des Lernprozesses erfolgt aufgrund eines Profils der erlangten Verhaltensweisen und Fähigkeiten, die als Voraussetzung für die Aufnahme in die erste Grundschulklasse stehen.schließen

Nach oben

Übergang Kindergarten-Grundschule

Der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule wird von uns pädagogisch unterstützt. Dafür haben wir ein gezieltes Transitionsprogramm entwickelt. In diesem Programm arbeiten wir sehr eng mit der Grundschule zusammen. Unser Ziel ist es einen reibungslosen und fördernden Übergang vom Kindergarten in die Grundschule zu ermöglichen.

Nach oben

Sprachabteilungen des Kindergartens

Der Kindergarten verfügt über drei Sprachabteilungen:

  • Deutsche Sektion
  • Französische Sektion
  • Englische Sektion

Eine zentrale Aufgabe des Kindergartens ist es, das Kind in seiner Muttersprache zu festigen und damit den Grundstein für einen erfolgreichen, weiteren Schulweg zu legen. Als „Muttersprache“ verstehen wir die Sprache, die das Kind seit seiner Geburt kennt, die es spricht und in der sich das Kind zuhause fühlt. Bei Kindern, die zweisprachig aufwachsen, wählen Sie als Eltern diejenige Sprachabteilung im Kindergarten, die es auch in der Grundschule besuchen wird.

Mit der richtigen Sprachwahl geben Sie Ihrem Kind die Möglichkeit, feste Freundschaften zu anderen Kindern aufzubauen und die Sprachkompetenzen zu erwerben, die es für eine positive schulische Zukunft braucht.

Des Weiteren gibt es zurzeit Muttersprachlehrer für folgende Sprachen: Italienisch, Spanisch, Polnisch, Finnisch, Holländisch, Dänisch, Schwedisch, Griechisch, Tschechisch, Portugiesisch

Die besondere Rolle der Sprache

Sprache in Wort und Schrift, ist in unserer Gesellschaft das vorherrschende Medium, in dem wir miteinander kommunizieren, mit dem wir Erkenntnisse austauschen und ordnen. Wer sich in der Wissensgesellschaft orientieren will, ist auf Kommunikation angewiesen und muss Fähigkeiten dazu erwerben. Das erste Wort, das ein Kind spricht, das erste Bild, das es malt, sind wichtige Meilensteine auf diesem Weg. Der Zugang des Kindes zu Büchern und Kunstwerken, zu Medien überhaupt, seine Begegnung mit anderen Sprachen, bereichern seine Sprachentwicklung und fördern sein Verständnis für das Zusammenleben verschiedener Kulturen.

Wir schaffen Situationen, die die Kinder auffordern, sach- und adressatenbezogen mit Gleichaltrigen und Erwachsenen zu kommunizieren. Die Kinder werden ermutigt, Dialoge zu führen, ihre Meinung auszudrücken, sowie die Meinung der anderen anzuhören. Dies trägt zur Entwicklung ihres kritischen Denkens bei.schließen

Nach oben

Learning Support

Bei festgestelltem Bedarf ist die Möglichkeit geboten, an einem Learning Support-Programm teilzunehmen. Dieses Programm wird von speziell ausgebildeten Lehrern unserer Schule durchgeführt und bezweckt, Lernschwierigkeiten entgegenzuwirken. Die kostenlose Teilnahme ist nur auf Vorschlag der Schule möglich und bedarf der Zustimmung der Eltern.

 

Nach oben

Schulpsychologe

  • Ihr Kind will bzw. kann nicht lernen
  • Ihr Kind geht nur sehr unwillig in den Kindergarten
  • Ihr Kind hat Aufmerksamkeitsstörungen
  • Ihr Kind ist aggressiv

Kennen Sie eines der Probleme oder ähnliche? Für optimale Lösungen bietet der Schulpsychologe ausreichend Erfahrung.

Nach oben

Nachmittagsbetreuung

Die Europäische Schule Karlsruhe bietet eine freiwillige bedarfsorientierte Nachmittagsbetreuung an. Die Betreuung findet  jeden Tag bis 18:00 Uhr statt.

Die Kinder können an einem pädagogisch qualifizierten, bedarfsgerechten Gruppenangebot direkt auf dem Gelände der Europäischen Schule Karlsruhe in einem mehrsprachigen Umfeld teilnehmen. Die Gruppen werden grundsätzlich von qualifizierten Lehrkräften und Erziehern angeleitet.

Das Angebot richtet sich an Kinder im Alter von 3 bis 11 Jahren.schließen

Nach oben

Gruppenraumgestaltung

 

Der Kindergarten der Europäischen Schule Karlsruhe umfasst drei Gruppen. Jeder Gruppenraum beinhaltet verschiedene Funktionsbereiche mit einem breit gefächerten Angebot an Spiel- und Lernmaterial.

Die Funktionsbereiche setzen sich zusammen aus

  • der Leseecke
  • der Puppenecke
  • der Bauecke
  • dem Mal- und Kreativ -Bereich
  • Informatik
  • Raum um sich zurückzuziehen
  • Mathematik-Ecke
  • Musik
  • Beobachtung und Entdecken

Die Funktionsbereiche werden vor allem in der Freispiel-Phase genutzt. Das Kind kann hier vielfältige Lernerfahrungen machen; es kann selbständig handeln und gestalten.schließen

Nach oben

Außenbereich

Unser Kindergarten verfügt über einen großen Außenbereich, der sehr attraktiv gestaltet wurde. Es gibt diverse Spielgeräte (eine Nestschaukel, einen Aussichtsturm mit Rutsche oder Spielhäuschen). In einem Schuppen befinden sich Fahrzeuge, Holzteile und Plastikbausteine zum Bauen, Sandspielsachen, Bälle, Seile uvm., die nach Bedarf herausgeholt werden.

 

Durch die verlängerten Öffnungszeiten sind unsere Kinder teilweise bis sieben Stunden am Stück im Kindergarten. Es ist deshalb notwendig, einen längeren Aufenthalt im Freien einzuplanen. Da der Außenbereich von innen nicht zu überwachen ist, ist es nicht möglich, eine kleine Gruppe von Kindern alleine nach draußen gehen zu lassen. Wir gehen meist mit der ganzen Gruppe ins Freie.

Die Kinder haben draußen die Möglichkeit, selbst Rollenspiele zu entwickeln, zu experimentieren, Fertigkeiten wie Gleichgewichtssinn, Rennen, Rollerfahren usw. zu üben. Der/die Lehrer/in hat dadurch eine gute Möglichkeit, das Verhalten der Kinder, ihre Selbständigkeit, Kontakt- und Konfliktfähigkeit, Fantasie, Kreativität, Fein- und  Grobmotorik zu beobachten. Durch eigenständiges Organisieren werden die Kinder selbständig und selbstbewußt. Wissenschaftliche Experimente ergeben sich im Tun (mit oder ohne Lehrer).

Ebenfalls bietet der Außenbereich eine gute Möglichkeit einzelne Kinder anzuleiten, sich mit ihnen ins Gespräch zu vertiefen, zu spielen, emotionale Kontakte zu vertiefen.

Sportspiele können angeleitet, neue Rollenspiele angeregt werden.

Nach oben

Nach oben